Takaya Urakawa

Biografie

Takaya Urakawa

Takaya Urakawa ist einer der führenden Geiger Japans. 1940 in Tokyo geboren, erhielt ег seine erste Ausbildung in Japan und kam als Stipendiat des Deutschen akademischen Austauschdienstes 1959 zum weiteren Studium nach Deutschland, zunächst nach Berlin (bei М. Schwalbe) und dann nach München (bei W. Stross).

Nach der künstlerischen Staatsprüfung 1964 wurde er 1. Konzertmeister beim Pfalzorchester Ludwigshafen. 1965 wurde er von Joseph Keilberth als 1. Konzertmeister der Bamberger Symphoniker verpflichtet.

1969 gab er seine Orchestertätigkeit auf, um sich ausschließlich solistischer Tätigkeit zu widmen. Er konzertierte und konzertiert in Europa, in Japan, China und Australien. In den USA  konzertierte er mit Orchestern in New York, Washington D.C. und anderen Städten und auch beim Arcady Music Festival in Main.

In die Zeit seiner solistischen Tätigkeit fällt auch die Begegnung mit dem berühmten Кlavierpartner von Fritz Kreisler, Franz Rupp, mit dem er in Deutschland, Japan und den USA konzertierte und auch sämtliche Sonaten von Beethoven und Brahms und Stücke von Fritz Kreisler aufnahm. Nach einem Konzert in der Library of Congress 1982 schrieb die Washington Post: „Kreisler ist wieder
auferstanden.“

1981 kehrte Takaya Urakawa nach Japan zurück, um dem Ruf auf eine Professur an der Tokyo National University of Fine Arts und Music zu folgen. 1986 wurde ihm das Bundesverdienstkreuz 1. Кlasse der Bundesrepublik Deutschland für seine Verdienste um die deutsche Musik verliehen. 1988 begründete Professor Urakawa das Summer Camp in Hakayama Kogen in Hokkaido, und 1990 gründete er den jährlichen internationalen Junior-Cello-Wettbewerb in Sapporo.

In Europa gehört er zur Jury beim Kammermusik-Wettbewerb, der vom Trio di Trieste veranstaltet wird. Seine Interpretation der Solowerke von J.S. Bach ist international berühmt. Seine große Erfahrung in Orchester- und Kammermusik und als Solist machte ihn zu einem national und international gesuchten Lehrer (der Gewinner des 1. Preises beim ARD-Wettbewerb 2005 war sein Schüler).

Es gibt wenige Geiger deren Kunst durch so zahlreiche Aufnahmen dokumentiert ist. Besonders hervorzuheben sind nеbеn den erwähnten Beethoven- und Brahmssonaten mit Franz Rupp, die der Solosonaten und -partiten, der Sonaten für Violine und Cembalo und aller Violinkonzerte von Bach (einschließlich der mit Hermann Dechant rekonstruierten BWV 1052а, 1055а und 1060а), der Violinkonzerte von Haydn, Mendelssohn und Tschaikowsky, der Sonaten von Schubert und Schumann. Außerdem liegen zahlreiche Einzelaufnahmen mit Werken von Vivaldi, R. Strauss, Pfitzner, Dvorak, Smetana, Bartok, Enesco, Honegger u.a. vor.

Seit 2018 ist ег der 1. Vorsitzende der Takaya-Urakawa-Stiftung für begabte junge Musiker.

Timeline

1940

Geboren in Tokio als Sohn eines Vaters, der einen Musikverlag und einen ehemaligen Musiklehrer leitet. Vor dem Schuleintritt wurde er von seinen Eltern unterrichtet. In jungen Jahren Geigenstunde von Herrn Shinichi Suzuki.

1946
Im Alter von 6 Jahren 10 Jahre langen Unterricht bei Anna Ono.

1949
Mit 9 Jahren gewann er den ersten Preis im studentischen Musikwettbewerb.

1951
Das erste Konzert im Alter von 11 Jahren

1953
Gewinner des 22. Musikwettbewerbs. Seitdem trat er mit dem ABC Symphony Orchestra, dem Tokyo Philharmonic Orchestra und dem Tokyo Symphony Orchestra auf. Im Alter von 15 Jahren zweites Konzert auf Michio Kobayashis Klavier. Eintritt in die Musikhochschule der Universität Tokio und Studium bei Takeo Inoue und Frau J. Isnar.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

1959
Im Jahr der Zulassung an der Universität der Künste Tokio ging er als DAAD-Stipendiat der westdeutschen Regierung nach Deutschland. 

1961
Im Herbst schrieb er sich mit einem bayerischen Stipendium an der Universität für Musik und darstellende Kunst München ein, wo er hohe technische Ausbildung und von Professor W. Stros Einblicke in die Essenz deutscher Musik erhielt.

1965
Erster Konzertmeister des renommierten Bamberger Sinfonieorchesters.

1968
Japanreise mit dem Bamberger Sinfonieorchester

1970
Nachdem er als Solist unabhängig geworden war, arbeitete er mit großen Orchestern in Westdeutschland, den Niederlanden, der Schweiz, Polen, der Tschechischen Republik usw. zusammen und gab Konzerte in verschiedenen Teilen Westeuropas.

1974
Er nutzte die ersten Konzerte in verschiedenen Teilen Japans nach seinem Umzug nach Europa und machte als „neuer Geigertyp, der europäische Traditionen erbt“ auf sich aufmerksam.

1981
Übersiedlung nach Japan und Lehrtätigkeit als Assistenzprofessor an der Tokyo University of the Arts.

1982
Erschien in der Reihe Library Library in Washington und durfte den berühmten Chrysler Guarneri speziell in der Sammlung des Museums verwenden. Er wurde als „das Wiederauftauchen von Chrysler“ gelobt.

1983
„Bach, der mit Kirchen in Resonanz steht“ und „Bach, der mit historischen Gebäuden in Resonanz steht“, die sich auf unbegleitete Sonaten und Partiten in Großstädten des Landes, einschließlich Tokio, konzentrieren, ziehen zu jeder Jahreszeit in verschiedenen Bereichen große Aufmerksamkeit auf sich.

1984
Professor an der Universität der Künste in Tokio.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

1986
Erhielt den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland.

1988
Jedes Jahr finden regelmäßig Frühlings- und Sommerseminare statt. Teilnahme am Arcady Music Festival in Maine, USA von 1988 bis 1989.

1990
Er ist seit 12 Jahren Vorsitzender des Sapporo Junior Cello Competition und bietet vielen jungen Cellisten die Möglichkeit, eine aktive Rolle in Japan und Übersee zu spielen.
Ab Mitte der 1980er Jahre wurde er in die Jury der Wettbewerbe im In- und Ausland eingeladen, und ab der zweiten Hälfte der 1980er Jahre wurde ihm häufig der Titel eines emeritierten Professors des Xi’an College of Music für das Spielen und Lehren in China verliehen.

2002
An der Graduiertenschule des Tokyo College of Music unterrichtet er jüngere Generationen in den Bereichen Violine und Kammermusik.

2008
Ruhestand an der Universität der Künste in Tokio.

2016
Als Gastprofessor an der Tokyo College of Music Graduate School in den Ruhestand getreten.

2017
Gründung der Takaya Urakawa Stiftung

Er hat die Partitur für Beethoven-Sonaten, Bach unbegleitet, Mozart-Konzert und viele andere bearbeitet.

Die Aufnahme begann ernsthaft im Jahr 1975 und erregte Aufmerksamkeit und Anerkennung für Bartoks unbegleitete Sonaten. 1977 lernte er Franz Rupp kennen, einen berühmten Pianisten, der auch als Partner des großen Geigers F. Kreisler bekannt war. Von 1978 bis 1979 wurden alle Sonaten von Beethoven und Brahms mitgespielt und auch Kreislers kleine Stücke aufgenommen . Die Kollaborations-CD mit ihm wird von Jahr zu Jahr als besonders schmackhafte historische Aufnahme immer beliebter. Darüber hinaus hat er die Aufnahme von vier Hauptkonzerten abgeschlossen, fast alle Werke von J. S. Bach und Mozart.

Bezüglich der Titelanzahl zählt er zuden  besten japanischen Künstlern.

Förderung

Informationen zu den aktuellen Förderbedingungen, Eignungsanforderungen und Ausbildungseinrichtungen.

Antrag

Antrag auf Förderung durch die Stiftung.

Kontakt

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf.